26.03.2017

HC BSdL   -   LTV Herren II   30:14 (12:7)

Eine Frage des Charakters gegen die Soldaten!

In dem für uns einfachsten Spiel der gesamten Saison, war einzig und allein der Charakter jedes einzelnen gefragt. Deshalb sollte eine konzentrierte Leistung erbracht werden, mit der wir uns nicht „abschlachten“ lassen wollten. Solch ein Vorhaben klappt, wenn die Mannschaft zusammen steht und jeder sein bestes gibt. Mit einer entspannten Lockerheit, gepaart mit dem eisernen Willen und festem Charakter, konnten wir die Soldaten zur Halbzeit bei einem für uns guten Ergebnis von 12:7 halten. Das war schon eine gute Leistung von der jungen Mannschaft des LTV, bei denen auch alle ihre Einsatzzeiten bekamen. Von und bei diesen Spielen können wir, als Mannschaft und jeder einzelne, nur lernen. Die BSdL haben uns in der zweiten Halbzeit gezeigt, dass man die Hinweise,  zur 1+2 Welle, den Vorgezogen und auf die Sicherheit im Spielaufbau, nicht außer Acht lassen darf. Leider ließ es sich nicht immer verhindern und so zog der Gastgeber bis zum Endstand von 30:14 davon. An dieser Stelle Herzlichen Glückwunsch an die Ungeschlagenen, und somit bereits als Aufsteiger feststehenden, Soldaten. Sie waren dieses Jahr in unserer Gruppe das leistungsstärkste Team. Wir wünschen Euch viel Erfolg in der Kreisliga! Der LTV hat trotzdem ein gutes Spiel gemacht, in dem man sich der Aufgabe stellte und sein Bestes gegeben hat. Auch das sind Zeichen dafür, dass die Jungs weiter zusammen gewachsen sind und sich starke Persönlichkeiten bilden.

Gut gemacht !

Bericht: Arnd Kalinowski

18.03.2017

LTV Herren II   -   TV Witzhelden II   29:29 (13:14)

Unentschieden beim Torfestival ! 29:29

..war das für ein rasantes Spiel. Angriffswirbel, Tempo + Gegenstöße, schnelle(s) Spiel + Züge, schöne Tore und immer war der LTV bei der Musik dabei !! Auch haben wir uns nicht von dem Monster-Rückraum der Witzheldener beeindrucken lassen ! Die Angriffe wurden einwandfrei vorgetragen, je nach Situation im TG oder die 2.Welle, bis hin zum korrekten Laufspiel - wie aus einem Guss sahen manche Spielzüge aus. Großes Kompliment an die Mannschaft, die alle Anweisungen befolgt hat, und die Trainingsinhalte ein ums andere Mal umgesetzt hat. So eine Leistung vom Team und auch von den Spielern selber, machen einen schon Stolz. Wenn auch nicht alles Gold war,  so war doch viel Glänzendes dabei ! Endstand 29:29

Danke an meine Jungs für die sehr gute Vorstellung in eigener Halle und vor unserem Publikum. Auf der Tribüne werden einige gesehen haben, das die „Zweite“ Handball spielen und kämpfen kann ! Weiter so !

Bericht: Arnd Kalinowski

 

11.03.2017

Remscheider TV II   -   LTV Herren II   20:15 (11:6)

2. Herren im Angriff zu harmlos

Nie wäre es leichter für uns gewesen, gegen den RTV zu gewinnen. Anstatt Revanche für das Hinrunden Spiel zu nehmen, haben wir skandalös schlecht angefangen. Es wurden zu viele Bälle verschossen und auch hinten wurde nicht konsequent gegriffen. Allein elf Gegentore in der ersten Halbzeit über die Mitte  sprechen eine deutliche Sprache – von einem Gegner, der keinen fantastisch guten Rückraum zur Verfügung hatte. Der Kampf in der Abwehr war nicht da.  Wir sind enttäuscht über die Abwehr und das Rückzugsverhalten. HZ 11:6   Und trotzdem: auch wenn wir viele Fehler gemacht haben, war das Spiel noch nicht gelaufen. So steigerte man sich Anfang der zweiten Hälfe auf 11:9 und war absolut am Drücker – quasi im flow. Aber dann ging der der Stern des Gegnerischen Torwarts nicht unter, sondern wurde von uns regelrecht zur Supernova geschossen ! Hell erstrahlte sein Licht und ließ unsere Wurfversuche verkümmern, wie Blümchen in der Wüste. Der LTV schaffte es nicht die vielen(mindestens 15 ) glasklaren Chancen vor dem Tor zu nutzen. Bereits zum zweiten Mal musste sich der LTV nicht der besseren Mannschaft beugen, sondern hat das Spiel selber für den Gegner verloren. Endstand 20:15 Den Gegner bei 20 halten ist gut, aber mit 15 gewinnst Du nicht. Sehr gute Leistungen zeigten Kubecki und Olidreizehn, und eine Premiere mit  guter Vorstellung gaben Matula und Sohn Jona gemeinsam auf der Platte. Darüber kann man sich dann wieder freuen… es geht weiter !

Bericht: Arnd Kalinowski

04.03.2017

LTV Herren II   -   WMTV Solingen II   24:25 (13:12)

Gefühlt, zu unrecht verloren

Die Mannschaft war in der ersten Halbzeit zu brav. In der zweiten Halbzeit waren wir viel aggressiver und hatten eine gute Einstellung. Damit konnten wir auf 22:17 davon ziehen. Theoretisch war das Spiel eigentlich gegessen. Anstatt ruhig weiter zu spielen, verloren die Spieler die Marschroute und trafen das Tor nicht mehr. Der Gegner holte auf und traf zum Ausgleich von 24:24. Ein ausbleibender Pfiff im eigenen Angriff, ein Gegner der es in der letzten Minute zum zig’sten Mal schaffte einen der Außen zu bedienen,  und dieser (zum gefühlten 100‘ten Mal)  zum Sieg der Gäste traf. Abpfiff - Endstand 24:25. - Das wars. Gefühlt sehr ungerecht, da wir das ganze Spiel geführt haben. Ein Trainer ist für die Einstellung und die Taktik zuständig, aber die Tore selbst erzielen kann er nicht. Innerhalb der letzten 12 Minuten wurde der Sieg verspielt. Man muss Mut haben, um die Punkte zu holen. Das hat uns am Ende der Partie gefehlt, bzw. das konnte ich den Spielern nicht vermitteln. Wir sind alle enttäuscht. Da muss sich jeder an die eigene Nase fassen.

Bericht: Arnd Kalinowski

19.02.2017

WMTV Solingen III   -   LTV Herren II   26:29 (10:13)

Wichtiger Auswärtssieg der Zweiten!

Das Ergebnis wird den Kräfteverhältnissen  der beiden Mannschaften in diesem Spiel nicht gerecht.Tatsächlich war der LTV II über die gesamte Spielzeit die deutlich bessere, spielstärkere und fairere Mannschaft. Von Urlaubsvertretung Frank Hackländer bestens eingestellt, begann unsere Mannschaft anders als zuletzt gegen Langenfeld konzentriert und zielstrebig. Torchancen wurden gut herausgespielt und auch konsequent genutzt. Zur Mitte der ersten Halbzeit konnte so eine 5:11 Führung herausgespielt werden. Nach und nach wurde durchgewechselt. Das Chancenverhältnis blieb dennoch gleich - nur die Chancenverwertung nicht. Zwei verworfene 7- Meter und mehrere andere ungenutzte Großchancen brachten den Gegner wieder zurück ins Spiel. Daran ändert sich auch nach der Pause nichts. Weil  der Abwehr zu viele Stellungsfehler und Unkonzentriertheiten unterliefen, konnte der Gegner – auch begünstigt durch eine Vielzahl merkwürdiger Schiedsrichterentscheidungen - zwischenzeitlich sogar mit 17:15 in Führung gehen. Ausgerechnet in einer Phase, in der man in doppelter Unterzahl spielen musste, kam man wieder heran und konnte sich dann – völlig verdient – Tor um Tor absetzen. Am Ende der Spielzeit standen 4 verworfene 7-Meter und mindestens 10 – 15 vergebene Großchancen einem deutlicheren Ergebnis im Wege. Diese Zahlen belegen aber auch, wie gut die Offensivleistung eigentlich war. Die 26 Gegentore waren sicherlich zu viel aber auch dem Umstand geschuldet, dass die Mannschaft in dieser Zusammensetzung noch nie zusammen gespielt hatte. Beste Spieler waren Matthias Kubecki und Sven „the Frozen“. Absolut erfreulich war auch der Auftritt des erstmals wieder mitspielenden Leon Kotthaus. Der Ligaverbleib sollte jetzt eigentlich gesichert und das erste Saisonziel somit erreicht sein.

Bericht: Matthias Krzok